Schreiner Rang 50[EQ2] Ausrufer Kyru(55) erreichte durch stetes Training und harte Arbeit mit Eilaufträgen für die Eisenschmied-Börse Qeynos den 50ten Rang im Schreinerhandwerk.

Ausrufer der Eisenschmied-Börse[EQ2] Für die Erledigung eiliger Schreinerarbeiten für die Handelsorganisation Eisenschmied-Börse in Qeynos hat Kyru(54) neben diversen Rängen seiner Schreinerausbildung und Status für die Gilde der Sancta Lux auch Ansehen bei der Handelsorganisation Eisenschmied-Börse erlangt. Aus diesem Grund wurde er in Nord-Qeynos von Eisenschmied-Tauschhändlerin Farah Hanford in den Räumen der Hauptgeschäftsstelle der Vereinigung der Kunsthandwerker in der Eisenschmied-Börse in den Rang eines Ausrufers erhoben.

Bloodwing - Versorgerin Stufe 40[EQ2] Bloodwing(28), Nekromantin aus dem Volk der Arasai, hat durch erfolgreiche Erledigung mehrer Eilaufträge für die Handwerksgilde der dunklen Feilscher in der Stadt Neriak die Stufe 40 als Versorger erreicht. Nun freut sich Bloodwing mit neuen Materialien und Zutaten viele neue Rezepte auszuprobieren.
Knurri lebt![WOW] Trotz des Umstandes, dass der Druide Milbert aus dem Volk der Nachtelfen mit dem traurigen Tod eines Krokiliskenbabys kürzlich ein traumatisches Erlebnis zu verarbeiten hatte, ließ er sich nicht davon abhalten, weiterhin die Kanäle Sturmwinds nach hilflosen Kreaturen abzusuchen. Schon bei seiner nächsten Gelegenheit zur Errettung dieser armen kleinen Wesen gelang es dem Druiden entgegen jeglicher Wahrscheinlichkeit, einen kleinen Knurri aus den Kanälen zu fischen und am Leben zu erhalten. Ob da nun Elune oder andere höhere Wesen ihre Finger im Spiel hatten, weiß niemand zu sagen...

[WOW] Traurige Nachrichten prägen derzeit die Stimmung im Hause Rindenmulch. Milbert(70) gelang es kürzlich ein weiteres Krokiliskenbaby mit dem Namen Schnapp aus den gefährlichen Kanälen von Sturmwind zu retten. Leider ist es in Azeroth aber nicht möglich, einem zweiten Krokilisken eine neue Heimat zu geben, wenn man bereits ein Krokiliskenbaby mit dem gleichen Namen in seine Obhut genommen hat. Alle Versuche die zuständigen Gamemaster zu einer Hilfeleistung zu bewegen blieben erfolglos. Der Nachtelfendruide flehte die Vertreter der Gamemaster an, dem armen Baby zuliebe den Namen des kleinen Krokis abzuändern oder zumindest das kleine hilflose Wesen in die Obhut eines anderen Familienmitglieds zu überstellen. Leider blieben alle Bemühungen erfolglos. Die Gruppe der Gamemaster zeigte sich ausgesprochen hartherzig und gab das hilflose Krokiliskenbaby lieber dem Tode preis, als auch nur die geringste Hilfestellung zu leisten. In tiefer Trauer ob dem sinnlosen Ableben dieses kleinen Krokiliskenbabys nimmt die Familie Rindenmulch Abschied von Schnapp, einem Krokiliskenbaby, das von den Gamemastern der Fimra Blizzard grausam einem qualvollen Tod überlassen wurde!